NE: Bilanz einer Geschwindigkeitsüberwachung in Korschenbroich – Mit über 100 Kilometer pro Stunde zu schnell unterwegs


Unangemessene Geschwindigkeit ist bei einem Verkehrsunfall immer eine folgenerschwere Komponente, gleichgültig welche Ursache zu dem Unfall geführt hat.

Am Dienstagabend (20.07.) führten Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss eine gezielte Geschwindigkeitsüberwachung in Korschenbroich auf der Landesstraße 31 durch. Überwacht wurde der Verkehr in die Fahrtrichtungen Rheydter Straße und Ritterstraße.

Insgesamt passierten nahezu 1000 Fahrzeuge die Messstelle. Hiervon missachteten 84 Autofahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 Kilometer pro Stunde. Ein Verkehrsteilnehmer hatte es ganz besonders eilig und wurde mit 177 Kilometer pro Stunde gemessen. Diese Geschwindigkeitsüberschreitung stellte selbst für die erfahrenen Beamten des Verkehrsdienstes glücklicherweise eine absolute Ausnahme dar. Den Raser erwarten nun ein mehrmonatiges Fahrverbot, eine Geldbuße von mehreren Euro und zwei Punkte in Flensburg. Darüber hinaus überschritten drei weitere Fahrzeugführer die Höchstgeschwindigkeit so enorm, dass ihnen ebenfalls ein Fahrverbot blüht.

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets umsichtig und mit der nötigen Rücksichtnahme unterwegs zu sein. Nicht mehr Knöllchen sind das Ziel der Polizei, sondern weniger Tote und Schwerverletzte im Straßenverkehr. Da Geschwindigkeit zu den Hauptunfallursachen zählt, wird die Polizei auch in Zukunft an wechselnden Orten im Kreis Geschwindigkeitskontrollen durchführen.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009